Definition Kleinwindanlagen

 

Kleinwindanlagen – Leistungsklassen

Der BVKW e.V. vertritt die Interessen der Betreiber und Hersteller der folgenden drei Anlagenklassen
Windenergieanlagen Windenergieanlagen
  Kleinwindanlagen  Kleinwindanlagen Kleinwindanlagen
Klassen Mikro  Klein  Mittel Große ältere  Bestandsanlagen Große Bestands- und Neuanlagen
Rotorfläche A   A bis 7 m2    A bis 40m2 A bis 200 m2    
Durchmesser D D bis 3 m D bis ca. 7 m D bis ca. 16 m
Nennleistung P* P bis 1,5 kW P 1,5 kW bis 10kW P von 10 kW bis 75 kW 75 kW – 1 MW Größer 1MW
     
  1,5 – 5 kW: Hauswindanlagen Obere Grenzen für alle Kleiwindanlagen: Grenzen Grenzen
  5 – 10 kW: Anlagen für Gewerbe      
 
  Rotorfläche: bis 200 m²                             Obere Grenze nach DIN, EN, IEC 61400-2: 2015 alle Anlagen mit größerer Rotorfläche sind keine Kleinwindanlagen mehr Rotorfläche: größer 200m² Rotorfläche: größer 200m²
   
    Generatorspannung:                          Generatorspannung: Generatorspannung:
    kleiner 1.000 V AC größer 1.000V AC größer 1.000V AC
  kleiner 1.500 V DC größer 1.500V DC größer 1.500V DC
     
    Höhe:
    Kleinwind bis 50 m nach EEG
Marktbedeutung Kleinwindanlagen bis 50 kW erhalten nach EEG 2017 § 46 die erhöhte Anfangsvergütung ab dem 01.01.2017 von 8,38 cent/kWh und ab 01.10.2018 6,97 cent/kWh. Diese durch die EEG-Umlage auf den Strompreis finanzierte Förderung reicht bei weitem nicht aus um die Kosten einer Anlage über 20 Jahre zu refinanzieren. Die einzige sinnvolle Refinanzierung geht über die vermiedenen Strombezugskosten. Das bedeutet die Energie aus einer Kleinwindanlage kann nur dem Eigenverbrauch dienen und muss in ihrere Größe exakt dem Anwendungsbereich angepasst werden Ein Einspeisung des überschüssigen Stroms ist nicht sinnvoll. Aus dieser Situation heraus ist ein nur langsames Wachstum der Branche möglich (siehe auch Kleinwindstudie: Qualitätssicherung im Sektor Kleinwindanlagen, BWE, 2011) nur (ältere) Bestandsanlagen, großer Gebrauchtanlagen-markt für Export, aktuell kein Zubau in Deutschland, praktisch keine Neuanlagen-Hersteller Große Bedeutung für den Markt in den Bereichen Planung, Projektierung, Betrieb,  Handel, Maschinen- und Anlagenbau
Genehmigung, Baurecht  kleiner 50m Gesamthöhe Genehmigung nach Baurecht des jew. Bundeslandes (in einigen Bundesländern genehmigungsfrei oder verfahrensfrei bis 10m) kleiner 50m Gesamthöhe Genehmigung nach Baurecht des jew. Bundeslandes (in einigen Bundesländern genehmigungs-frei oder verfahrensfrei bis 10m) kleiner 50 m Gesamthöhe Genehmigung nach Baurecht des jeweiligen Bundeslandes, bis 50 m Bauantragsverfahren, alle Anlagen größer 50 m sind nach Baurecht keine Kleinwind-anlagen,  → Genehmigung nach BImschG erforderlich Möglich Vergütungsgrenze je nach Leistung (siehe Auslandsmärkte) Einhaltung IEC 61400-1 und EEG, BImschG-Genehmigung erforderlich Einhaltung IEC 61400-1 und EEG, BImschG-Genehmigung erforderlich, Bau nach Zuschlag bei Ausschreibungen, bis zu staatl. festgelegten Ausbaugrenze möglich
Energierecht, EnWG und EEG Installierten Leistung höchstens 10 kW: Nach § 61a Nr.4  EEG 2017 keine EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch** Für gelieferten Strom: 100 % EEG-Umlage (2018: 6,79 ct/kWh) Installierten Leistung höchstens 10 kW: Nach § 61a Nr.4  EEG 2017 keine EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch** Für gelieferten Strom: 100 % EEG-Umlage (2018: 6,79 ct/kWh) über 10 kW Leistung: Verpflichtung zur Zahlung von 40 % EEG-Umlage                     (2018: 40 % von 6,79 ct/kWh) auf den Eigenverbrauch**                                                   Für gelieferten Strom: 100 % EEG-Umlage (2018: 6,79 ct/kWh) Landwirtschaft, Gewerbe, Eigenverbrauch und Einspeisung nach EEG, je nach Wirtschaftlichkeit und der zum  Inbetriebnahmejahr gültigen EEG-Einspeisevergütung Vermarktung mit Erlösen nach Auschreibungs-zuschlagshöhe, meist kein Eigenverbrauchsanteil sondern Einspeisung ins Stromnetz und Vermarktung mit allen Privilegien/Einschrän-kungen des EEG und EnWG
  Nach § 111e EnWG Eintragung Marktstammdatenregister*** Nach § 111e EnWG Eintragung Marktstammdatenregister*** Nach § 111e EnWG Eintragung Marktstammdatenregister***
Anwendung Privat, Inselnetze, Garten-, Ferienhaus, Segel-, Hausboot, batteriegestützte DC-Systeme Privat,  Haushalt, Gewerbe, KMU, Mieterstrom, Landwirtschaft, Landwirtschaft, Gewerbe, Industrie, Mieterstrom,
Spannungsebene 12V, 24 V, DC, einphasig 12 V, 24 V, 48 V, DC;                              230 V, 400 V, AC;                                       ein-, oder dreiphasig 230 V, 400 V, 20 kV, AC, dreiphasig 400 V, 20 kV, AC                      und höher 20 kV, AC und höher
Sektoren- kopplung mit PV, Hausbatterie, Warmwasser, Ladung von Kleingeräten (USB, 5V) PV, Hausbatterie, Wärme, Warmwasser, Wärmepumpe PV, Batteriesoeicher, Prozess-wärme,, – kälte, Warmwasser, PV+DieselHybridsysteme, Elektromobilität, Wärmepumpe Meist Volleinspeisung. Andere Alternative wie Sektorenkopplung nach Ablauf der EEG-Vergütung nach 20 Jahren möglich. Power-to-Gas, Power-to-Heat,Power-to-Liquid, Großspeicher, Elektromobilität, Erdgasnetz
* P  (die Nennleistung wird vor Einteilung in die jeweilige Klasse wegen der Vergleichbarkeit auf die Leistung bei 11m/s nach möglichst unabhängig vermessener Leistungskennlinie  normiert). Die Klassengrenzem liegen bei 0-1,499; 1,5 bis 9,999; 10 bis 75 kW
** Eigenverbrauch (nach EU-Erneuerbare-Energien-Richtlinie vom Juni 2018 soll Eigenverbrauch künftig bis zu einer Leistung von 30 kW priveligiert sein) bei Eigenverbrauch i.S.d. § 3 Nr. 19 EEG ist immer
 40 % der EEG-Umlage zu zahlen (siehe § 61b Nr. 1 EEG 2017); Nur wenn kein Eigenverbrauch vorliegt, ist immer 100 % EEG-Umlage zu zahlen (§ 60 Abs.1, S. 1 EEG 2017)
*** Das Marktstammdatenregister gibt es bisher (8/2018) noch nicht. Bis dahin gilt die Anlagenregisterverordnung aus § 6 Abs. 2 EEG 2017:  “Bis das Marktstammdatenregister nach § 111e des
Energiewirtschaftsgesetzes errichtet ist, werden die Daten im Anlagenregister nach Maßgabe der Anlagenregisterverordnung erfasst.” [Bundesnetzagentur…]

 

 

Die Frage, bei welchen Anlagen es sich um Kleinwindanlagen handelt, ist nicht eindeutig zu beantworten, da verschiedene Akteure verschiedene Definitionen verwenden. Die angefügte Tabelle gibt einen Überblick über diese unterschiedlichen Definitionen und erleichtert so die Abgrenzung.

  Kriterien Grenzen Gruppen

IEC 61400-2

Norm

Rotorfläche bis 200m²  –  –  –

EEG

das erneuerbare-Energien-Gesetz

Nennleistung bis 50kW  –  –  –

BWE

Bundesverband Windenergie

Nennleistung bis 100kW Leistungsklasse 1: Mikro: 0 – 5kW Leistungsklasse 2: Mini: 5-30kW Leistungsklasse 3: Mittel: 30 – 100kW

BVKW*

Bundesverband Kleinwindanlagen

Rotorfläche bis 200m² Mikro: 0 – 1,5kW, max. 6m² Klein: 1,5 – 6kW nach Norm bis 200m²

IWES

Fraunhofer-Institut für Windenergie
und Energiesystemtechnik

Rotorfläche & Nennleistung bis 200m² max. 50kW Kategorie XXS: 1,5kW, max. Katergorie XS: 10kW, max. 40m² Kategorie S: 75kW max.200m²

WEB

 

Rotorfläche & Nennleistung bis ca. 40m² max. 10kW  –  –  –

BWEA

British Wind Energy Association

Nennleistung 100kW Micro: 0 – 1,5kW Small: 1,5 – 15kW Medium: 15 – 100kW

AWEA

American Wind Energy Association

Nennleistung 100kW Island: 0 – 0,9kW Home: 1 – 10kW Business: 11 – 100kW

EWEA

European Wind Energy Association

Nennleistung 100kW Pico: 0 – 1kW Micro: 1 – 7kW Mini: 7 – 50kW Midi: 50 – 100kW

DWEA

Distributed Wind Energy Association

Rotorfläche 200m² / 1000m² Small (bis 200m² entspricht etwa max. 50kW) Medium (201-1000m² entspricht etwa max. 500kW)

BImSchG

Bundesimmissions- schutzgesetz

Anlagenhöhe 50m Anlagen kleiner 50m Gesamthöhe brauchen “nur” Genehmigung nach dem Baurecht des jeweiligen Bundeslandes (teilw. Genehmigungsfrei bis 10m) Anlagen ab 50m Gesamthöhe benötigen eine Genehmigung nach BImSchG (Bundesimmissions- schutzgesetz)

* = in Überarbeitung